Betrüger geben sich als Kriminalbeamte aus.

Die Masche ist nicht ganz neu, dafür hochaktuell. Mehrere Bürger bekamen den Anruf eines angeblichen Kriminalbeamten aus Wiesbaden, der sie aufforderteihr Geld ins Ausland zu transferieren. Ganz besonders fies: Im Display des Telefon der Angerufenen erscheint z.B. die Rufnummer „06106-110“ und die soll suggerieren, dass tatsächlich ein Beamter anrufe.

Die Polizei warnt daher dringend davor, auf die hinterhältige Masche der Betrüger hereinzufallen.

Demzufolge geben die Ganoven z.B. vor, dass nach der Festnahme zweier Diebe der dritte Komplize auf der Flucht sei. Man habe einen Hinweis darauf, dass in den nächsten Tagen bei dem Angerufenen eingebrochen würde. Die Betrüger bitten die Betroffenen, Geld von ihrem Konto abzuheben und zu einem Finanzdienstleister zu bringen, wo es dann ins „sichere Ausland“ transferiert würde. „Das ist natürlich Humbug“ warnt die Polizei. Bisher sind keine Fälle bekannt, wo der Trick funktioniert hat. Meistens haben die Angerufenen richtig reagiert und das Gespräch abgebrochen.

 Gleichwohl rät die Polizei zu besonderer Vorsicht:

  • Notieren Sie sich Namen und Dienststelle der angeblichen Polizisten und rufen Sie dort selbst an.
  • Die Nummer der Dienststelle sollte man sich aber nicht von dem Anrufer geben lassen, sondern selbst aus dem Internet oder dem Telefonbuch heraussuchen.
  • Brechen Sie im Zweifel das Gespräch ab und verständigen Sie die Polizei über die Rufnummer 110 oder die Amtsleitung, die Sie evtl. kennen.
  • Die Polizei stellt niemals „vorsorglich“ Geld sicher.

Weitere Informationen erhalten Sie bei jeder Polizeidienststelle, auf unseren Veranstaltungen oder unter: Homepage: buergerfuersicherheit-roedermark.de oder Facebook: Bürger für Sicherheit in Rödermark

Unterstützen Sie unsere Arbeit und werden Sie Mitglied oder Fördermitglied in unserem Verein.

Das könnte Dich auch interessieren...