Zwei Warnmeldungen des Bundesamtes für Steuern

Rödermark, den 29.01.2017

Betrüger versenden erneut E-Mails im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern (BZSt).

Aktuell versuchen Betrüger, per E-Mail an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern zu gelangen. Sie geben sich per E-Mail als „Bundeszentralamt für Steuern“ aus und behaupten, die betroffenen Bürger hätten Anspruch auf eine Steuerrückerstattung. Um diese zu erhalten, müsse ein in der E-Mail verlinktes Formular ausgefüllt werden. Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren, da Aufforderungen zur Beantragung von Steuererstattungen nicht per E-Mail verschickt und Kontenverbindungen nie in dieser Form abgefragt werden.

WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

Über den Kommunikationsdienst WhatsApp ist derzeit die folgende Meldung in Umlauf: „Habt ihr gehört? Die Familienkasse zahlt für jedes Kind 500 € extra dieses Jahr (siehe Link) Formular gleich ausfüllen und an die Familienkasse bis zum 31.01.2017 abschicken. http://1.bp.blogspot.com/-4Uy…. 22:15“ Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt davor, dem Link zu folgen und weist darauf hin, dass es sich um eine Falschmeldung handelt. Diese Nachricht stammt nicht von einer amtlichen Stelle. Sie entbehrt jeglicher rechtlichen Grundlage. Es gibt keine Sonderzahlung.

Quelle: www.polizei.hessen.de/Praevention/

Das könnte Dich auch interessieren …