An gesicherten Türen kläglich gescheitert – Rödermark/Ober-Roden

(iz) „Sichern Sie lhr Eigentum gegen Diebstahl!“ Diesen Aufruf der Polizei hat möglicheneise ein Anwohner der Straße „Zum Streckengarten“ befolgt und seine Kellertür mit einer zusätzlichen Sicherung versehen. Zu Recht- unbekannte Einbrecher bissen sich am Wochenende an dem verriegelten Zugang zum Untergeschoss die Zähne aus. Die Ganoven hatten zwischen Samstagvormittag und Sonntagabend zunächst durch Hebeln an der Terrassentür versucht, in das Gebäude zu gelangen, waren jedoch aufgrund eines angebrachten Zusatzschlosses zum ersten Mal gescheitert. Daraufhin begaben sich die Halunken zur Kellertür, wo sie dann erneut klein beigeben mussten. Die Polizei sucht bereits nach ihnen und bittet Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen bemerkt haben, sich auf der Kripo-Hotline 069 8098-1234 zu melden. „Um in ein Haus zu gelangen, nutzen Einbrecher oftmals Nebenzugänge – wie etwa die Kellertür“, stellte Polizeihauptkommissar Peter Bender, Experte in Sachen Einbruchsschutz, im Hinblick auf den vorliegenden Fall fest. „Die Ganoven können sich den in der Regel etwas versteckt liegenden Türen unauffällig nähern und nutzen diesen Umstand aus, um ungestört den Hebel ansetzen zu können.“ Jeder Hausbesitzer kann seine vier Wände gegen Einbruch sichern; oftmals sind nur kleine Nachrüstungen notwendig, um den Tätern das Leben schwer zu machen. So können zusätzlich angebrachte Sicherungen an Türen und Fenstern einen Aufbruch ungemein erschweren. „Gerne zeigt Ihnen die Polizei auf, wie Sie Ihr Domizil absichern können“. Rufen Sie mich doch einfach im Offenbacher Polizeiladen unter der kostenfreien
Telefonnummer 0800 3110 110 an, um einen Termin mit mir zu vereinbaren“, bietet Peter Bender an.

Quelle: Polizeipräsidium Südosthessen, Pressestelle

Das könnte dich auch interessieren …